Die Psychologie hinter der Musik

Es gibt Hunderte von wissenschaftlichen Studien, die eindeutig belegen, dass Musik einer der Hauptauslöser für Dopamin im Gehirn ist und damit gleich hinter Sex rangiert. Seit der Antike weiß man um die Kraft, die Musik auf das menschliche Umfeld hat. Es gab schon immer eine starke Verbindung zwischen dem, was wir hören, und dem, was wir fühlen.

Es ist lustig, dass wir den Effekt, den Musik hat, mit etwas so Trivialem wie Porno videos vergleichen können. Beides sind starke Dopaminauslöser, die uns glücklich oder traurig fühlen lassen, je nachdem, welche Art von Musik oder Porno video wir gerade sehen.

Warum ist das so?

Musik lässt uns die “Genussrezeptoren” in unserem Gehirn einschalten und verzerrt außerdem unsere Zeitwahrnehmung. Aus diesem Grund ist es völlig normal, dass wir Festivals und Konzerte lieben und dass wir in den anderthalb Jahren, die wir ohne Großveranstaltungen verbracht haben, alle das Gefühl haben, dass wir diese Dosis Adrenalin brauchen, die uns diese Veranstaltungen normalerweise geben.

Einfach ausgedrückt: Musik kann eines der effektivsten psychologischen Werkzeuge sein und gleichzeitig eines der am einfachsten zu handhabenden. Ist Ihnen zum Beispiel aufgefallen, dass sogar am Anfang von Pornovideos meist eine Art Musik gespielt wird, die versucht, Sinnlichkeit zu erzeugen?

Ein weiteres gutes Beispiel könnten Ihre Lieblingsbekleidungsgeschäfte sein, denken Sie, dass die Musik, die im Laden platziert ist, nichts damit zu tun hat, Sie psychologisch dazu zu bewegen, länger im Laden zu bleiben, um die Chancen zu erhöhen, dass Sie etwas ausgeben?

Wenn Sie es also nicht wissen und ein Geschäft haben, denken Sie darüber nach, welche Art von Musik Sie spielen werden; es muss nicht unbedingt die Musik sein, die Sie mögen, aber Sie sollten die Lieder spielen, die den gewünschten Effekt für Ihr Geschäft bringen; denn auch wenn wir es nicht ganz verstehen, hat Musik eine ganz besondere Verbindung dazu, wie wir uns fühlen.