Wie kann Musik Ihrer Gesundheit zugute kommen?

Uns allen fällt mindestens ein Song ein, der, wenn wir ihn hören, eine emotionale Reaktion auslöst. Es kann zum Beispiel ein Lied sein, das den ersten Tanz auf Ihrer Hochzeit begleitet hat, oder ein Lied, das Sie an eine schwierige Trennung oder den Verlust eines geliebten Menschen erinnert. “Wir haben eine so tiefe Verbindung zur Musik, wei sie in unseren Gehirnen und Körpern fest verdrahtet ist”, sagte Barbara Else, Senior Advisor of Policy and Research bei der American Music Therapy Association, Medical News Today. “Die Elemente der Musik – Rhythmus, Melodie, etc. – spiegeln sich in unserer Physiologie, unserem Funktionieren und Sein wider.”

Angesichts der tiefen Verbindung, die wir mit der Musik haben, ist es vielleicht nicht verwunderlich, dass zahlreiche Studien gezeigt haben, dass sie unserer psychischen Gesundheit zugute kommen kann. Eine Studie von Forschern der McGill University in Kanada aus dem Jahr 2011 ergab, dass das Hören von Musik die Menge an Dopamin, die im Gehirn produziert wird, erhöht – eine stimmungsaufhellende Chemikalie, die es zu einer praktikablen Behandlung von Depressionen macht.

Vorteile des Musikhörens

Und Anfang des Jahres berichtete MNT über eine in der Lancet Psychiatrie veröffentlichte Studie, in der vorgeschlagen wurde, Hip-Hop-Musik zu hören – insbesondere die von Kendrick Lamar -, die Einzelpersonen helfen könnte, psychische Störungen zu verstehen. Aber in zunehmendem Maße stellen Forscher fest, dass der gesundheitliche Nutzen von Musik über die psychische Gesundheit hinausgehen kann, und deshalb fordern einige Gesundheitsexperten, dass die Musiktherapie stärker in die Gesundheitsversorgung einbezogen wird.

In diesem Spotlight werfen wir einen genaueren Blick auf einige der potenziellen gesundheitlichen Vorteile von Musik und untersuchen, ob Musik unter bestimmten Bedingungen dazu verwendet werden kann, die derzeitigen Behandlungsstrategien zu verbessern oder sogar zu ersetzen.

Verringerung von Schmerzen und Angstzuständen

Bob Marley hat einmal gesungen: “Eine gute Sache an der Musik, wenn sie auftritt, fühlt man keinen Schmerz.” Nach einigen Studien mag diese Aussage zutreffend klingen. Anfang des Jahres berichtete MNT über eine Studie, die von der Brunel University in Großbritannien geleitet wurde und in der vorgeschlagen wurde, dass Musik Schmerzen und Ängste bei Patienten, die sich einer Operation unterzogen haben, verringern könnte.

Durch die Analyse von 72 randomisierten kontrollierten Studien, an denen mehr als 7.000 Patienten teilnahmen, die operiert wurden, fanden Forscher heraus, dass diejenigen, die nach ihrem Eingriff Musik spielten, weniger Schmerzen und Ängste verspürten als diejenigen, die keine Musik hörten, und dass sie auch weniger wahrscheinlich Schmerzmedikamente benötigten.

Diese Studie ist nur eine von vielen Hagel-Musik für ihre Wirkung gegen Schmerzen. Im März 2014 fanden Forscher aus Dänemark heraus, dass Musik für Patienten mit Fibromyalgie nützlich sein könnte – eine Erkrankung, die Muskel- und Gelenkschmerzen und Müdigkeit verursacht. Das Hören von ruhiger, entspannender, selbstgewählter Musik “reduzierte Schmerzen und erhöhte funktionelle Mobilität signifikant” bei 22 Patienten mit Fibromyalgie, so die Forscher.

Aber warum scheint Musik Schmerzen zu lindern? Während die genauen Mechanismen unklar bleiben, glauben viele Forscher, dass ein Grund dafür darin besteht, dass das Hören von Musik die Freisetzung von Opioiden im Gehirn, den natürlichen Schmerzmitteln des Körpers, auslöst.

Ein wirksamer Stressabbau

Wenn Sie sich gestresst fühlen, können Sie feststellen, dass das Hören Ihrer Lieblingsmusik Sie sich besser fühlen lässt – und es gibt zahlreiche Studien, die diesen Effekt unterstützen. Eine Studie, die von MNT im vergangenen Monat berichtet wurde, ergab zum Beispiel, dass Säuglinge länger ruhiger blieben, wenn sie Musik spielten, anstatt mit ihnen gesprochen zu werden – selbst wenn es sich um Babysprache handelte.

Die Forscher der Studie, darunter Prof. Isabelle Peretz vom Center for Research on Brain, Music and Language an der University of Montreal in Kanada, schlugen das sich wiederholende Muster der Musik vor, die die Kleinkinder hörten, indem sie möglicherweise “Entrainment” förderten – die Fähigkeit der inneren Rhythmen des Körpers, sich mit externen Rhythmen, Pulsen oder Beats zu synchronisieren.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *